Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg

Die Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg (RPM) ist ein kommunaler Zweckverband nach dem Gesetz über die kommunale Gemeinschaftsarbeit des Landes Sachsen-Anhalt (GKG LSA). Mitglieder der Regionalen Planungsgemeinschaft Magdeburg sind die Landkreise Börde, Jerichower Land, Salzlandkreis und die Landeshauptstadt Magdeburg.

Im Zuge der Kommunalisierung staatlicher Aufgaben hat das Land Sachsen-Anhalt den Landkreisen und kreisfreien Städten die Aufgaben der Regionalplanung übertragen und gleichzeitig bestimmt, dass sie diese Aufgaben in Regionalen Planungsgemeinschaften als Zweckverbände nach dem Gesetz über die kommunale Gemeinschaftsarbeit des Landes Sachsen-Anhalt erfüllen.

Die Hauptaufgabe der Regionalen Planungsgemeinschaft ist die Aufstellung, Änderung und Ergänzung sowie die Forstschreibung des Regionalen Entwicklungsplanes für die Region Magdeburg sowie die Aufstellung von Regionalen Teilgebietsentwicklungsplänen.

Die Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg arbeitet nach Satzung sowie Geschäftsordnung.
Verwaltungskosten werden anhand der von der Regionalversammlung beschlossenen Verwaltungskostensatzung erhoben.

Aufbau

Die Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg wurde im Jahr 2001 gegründet. Die Regionalversammlung trat am 02.05.2001 zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Sie ist oberstes Beschlussorgan der Regionalen Planungsgemeinschaft Magdeburg. Sie besteht aus 36 Mitgliedern, die gemäß § 22 des LEntwG LSA bestimmt werden.

Weiteres Organ der Regionalen Planungsgemeinschaft ist der Vorsitzende, der den Verband nach außen vertritt und die Regionalversammlung leitet.

Dem Regionalausschuss gehören die Landräte und die Oberbürgermeister der Region sowie zwei durch die Regionalversammlung gewählte Mitglieder an. Aufgabe des Regionalausschusses ist die Vorbereitung der Regionalversammlung.

Die laufenden Geschäfte werden durch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle erledigt.
Die Geschäftsstelle befindet sich in der Julius-Bremer-Straße 10 in 39104 Magdeburg.