Unser Projekt „Multichannel-Marketingoffensive zum 25. Jubiläum des Elberadweges“ wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Hier investiert Europa in die Zukunft unseres Landes.

Bedeutung des Projektes
Grundlage für die Entwicklung der hier geplanten Projekte ist der Masterplan Tourismus Sachsen-Anhalt 2020. Er beschreibt Sachsen-Anhalt als in vielerlei Hinsicht geeignet für Natur- und Aktivreisende. Für Touri­sten mit hoher Naturverbundenheit liegen bevorzugte Reiseziele z.B. im UNESCO Biosphärenreservat Mitt­elelbe, am Grünen Band und in den zahlreichen Großschutzgebieten des Landes. Zu den für Aktivreisende als besonders attraktiv herausgestellten Regionen gehört u.a. der Elberadweg, als einer der belieb­testen Fernradwege Deutschlands. Als solcher durchläuft er viele der o.g. Naturschätze des Landes und führt vorbei an zahlreichen Kulturgütern Sachsen-Anhalts. Die Kombination aus Radtouren und Kulturangeboten und deren regionale Vernetzung, stellt ein entwicklungsfähiges Potential für eine Vermarktung dar.

Laut Masterplan Tourismus Sachsen-Anhalt 2020 spielen bei Tourismusaktivitäten  zukünftig auch Themen wie der barrierefreie Tourismus („Tourismus für Alle“) oder Nachhaltigkeit im Tourismus (sogenannte Basisthemen) eine größere Rolle und sollten somit Beachtung finden und weiterentwickelt werden.

Durch die lineare Ausprägung des Elberadweges werden innerhalb Sachsen-Anhalts mehrere touristisch relevante Regionen miteinander verbunden. Bedingt durch seine Länge und die Ausdehnung eines Korridors rechts und linksseitig des Flusses, können sich zahlreiche, oftmals kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie touristische Akteure, an der Erfüllung der Bedürfnisse Radreisender beteiligen und davon profitieren. Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe, Serviceanbieter (Fahrradwerkstätten, Fahrradverleiher etc.), Reiseveranstalter, Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte partizipieren demnach in großem Umfang vom Elberadweg.

Zielstellung des Projektes
Vor dem Hintergrund der skizzierten Ausgangslage und anknüpfend an Erfolge vorangegangener Projekte möchte der Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide e.V. mit der Antragstellung eine Wirksamkeits- und Digitalisierungsoffensive durchführen. Durch die Umsetzung darauf ausgerichteter Maßnahmen und den zweckgebundenen Einsatz finanzieller und personeller Mittel, sollen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, dass die anvisierten Kommunikationsstrategien weiterentwickelt und die Wirksamkeit der Angebotsvermarktung des Elberadweges beibehalten und erhöht wird. Dies betrifft sowohl die Angebote der Kooperationspartner selbst, als auch die touristisch relevanten und in dem Zusammenhang kommunizierten digital und analog bereitgehaltenen Informationen.Der Blick hat Weite. Gelb, grün und braun ausgebreitet die sanft hügelige Landschaft, als Magdeburger Börde für die fruchbarsten Böden Deutschlands bekannt. Die Magdeburger Börde ist der Ausgangspunkt der deutschen Bodenschätzung. Das Zentrum ist der kleine Ort Eickendorf im Landkreis Schönebeck, wo im Museum für Bodenschätzung dem Besucher die "edle Krume" näher gebracht wird.

Umsäumt von Elbe, Saale, Bode und Ohre, atmet der Landstrich vor allem Ruhe und Gelassenheit. Zahlreiche Sitten, Bräuche und Feste sind in der Börde ebenso beheimatet wie die schon sprichwörtliche deftige Bördeküche.

Inhalte des Projektes

  • Präsentation des Elberadweges und der Elbregion auf regionalen und überregionalen Messen (u.a. Tourisma, Radlermarkt der CMT Stuttgart, Grüne Woche, ITB, Tag der Dt. Einheit Berlin, Landeserntedankfest MD sowie weiteren radrelevanten Veranstaltungen im In- und Ausland) in Abstimmung mit den Projektpartnern im Land und den Koordinierungsstellen Elberadweg Nord, Süd und Tchechien
  • Aktive und systematische Akquise neuer „Radfreundlicher Betriebe“ aus der Beherbergungs­branche, der Gastronomie und von Serviceanbietern zur Erweiterung des Marketing-Pools und Qualitätssicherung
  • Unterstützung von KMU durch gezielte Schulungsangebote rund um Digitalisierung und neue Medien (Themen z.B: Sozial Media, Selbstvermarktung zur Steigerung der Marketingerfolge)
  • Beteiligung am länderübergreifenden Verbundmarketing für den Elberadweg durch:
    • Online Marketing über die URL www.elberadweg.de
    • Beteiligung an Kooperationen wie „Deutschlands schönste Flußradwege“
    • Messewerbung
    • Anzeigenschaltungen (u.a. in der ADFC Broschüre „Deutschland per Rad entdecken 2020/21)
  • Mitarbeit in den internationalen Partnernetzwerken der IHK‘n und der Kammerunion Elbe/Oder (KEO) zur Förderung des fachlichen Austausches und der Kooperation,
    Vorbereitung der Elberadwegkonferenz 2021 in Zusammenarbeit mit der IHK Magdeburg
  • Regelmäßiger Versand von Rundschreiben für Partner des Marketingpools zur Integration und Identifikation mit dem Netzwerkgedanken (mindestens 4mal im Jahr)
  • Jubiläumskampagne zu 25-Jahre Elberadweg
    darunter:
    • Aufwertung des Elberadeltages am 03.05.2020 als Startschuss in das Jubiläumsjahr mit geführten Radtouren und Betreuung eines Infostandes
    • Durchführung einer Jubiläumstour mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft
    • gezielte Anzeigenschaltung in Fachmedien
    • Forcierung des Marketings über neue Medien
    • Erstellung einer Veranstaltungsübersicht zum Jubiläumsjahr
    • Erstellung von mindestens 5 überregionalen Presseinformationen zum Elberadweg und Durchführung von Pressereisen in Zusammenarbeit mit der IMG
    • Aktive Beteiligung Platzierung des Themas beim parlamentarischen Abend des Landestourismusverbandes 2020
  • Überarbeitung und Modernisierung von Werbemitteln
    • Neukonzeption des Radjournals incl. Erarbeitung von Tourentipps sowie Druck von 15.000 Ex.
    • Zielgruppenspezifische Neugestaltung des Radlerpasses
  • Qualitätsoptimierung und Vervollständigung des digitalen Contents im Internet unter www.elberadweg.de sowie bei der Elberadweg-App.
    • Erfassung und Aktualisierung von Informationen zu Routenverlauf und –befahrbarkeit
    • Schließung von Informationslücken bei Beherbergung, Gastronomie und Points of Interest (POI´s) unter Einbeziehung von Landkreisen, Gemeinden und Tourismusinstitutionen bei der Datenerfassung
    • Erhebung von Informationsgrundlagen für neu zu adressierende Zielgruppen
  • Beteiligung an und Umsetzung von Marktforschungsprojekten
    • Fortführung der Befragung der Radtouristen (online und analoge Datenerhebung und Auswertung)
    • Beteiligung an der landesweiten Studie Wirtschaftsfaktor Tourismus

efre